Textversion
Organisation Veranstaltungen Für Patienten Für Ärzte Psychotherapeuten onkologische Physiotherapeuten Info-Material
Startseite Für Ärzte Mukositis

Für Ärzte


Leitlinien Mukositis Umgang Kinder krebskranker Eltern Tumorkonferenzen/ Tumorboards Arzneimittel

Aktuelles Kontakt Impressum Online-Newsletter

Mukositis

Informationen zur Prophylaxe und Therapie der Mukositis des oberen gastrointestinalen Traktes

Diese Information wurde erstellt von Mitgliedern der Projektgruppe Supportive Maßnahmen in der Onkologie des Tumorzentrum Berlin e.V.

Gehäuft unter und nach:

Risiken:

Prophylaxe:

Täglich mehrfach Mundspülungen mit Wasser, ggf. professionelle Anleitung zur Mundpflege.

Salbeitee oder Salviathymol

CAVE Keine Kamille !!

Prophylaxe unter/nach Bestrahlung:

Therapie:

Schmerzlinderung und Schleimhautpflege:

Analgesie lokal:
Frühzeitig und ausreichend!!

Analgesie systemisch(Stufenschema):

Wenn nicht ausreichend:

Soorstomatitis:

Amphotericin-Lösung (4-8x 1 Pipette zu 1ml) bei lokal begrenzter Infektion, sonst: Fluconazol (50 bis 100mg/die p.o. od. i.v.) oder Itraconazol (2 x 100 - 200 mg/die p.o.)

Herpesstomatitis:

Bei Nachweis von HSV im Rachenspülwasser u./o. typischen Herpesbläschen/Ulcera: Aciclovir (5 x 800 mg p.o. oder 3 x 10mg/ kg KG/ Tag i.v.)

Febrile Neutropenie u./ o. Infektzeichen u. Mukositis :

Kalkulierte antibiotische Breitbandtherapie nach Stufenschema.

Sicherstellung der Ernährung:

PEG Indikation vor Strahlentherapie klären.


Letzte Änderung am Donnerstag, 30. März 2017 um 16:18:30 Uhr.

Druckbare Version